Kindergarten-ABC

Aufsichtspflicht

Während der Kindergartenzeit stehen die Kinder unter unserer Aufsicht.

Bei Eltern-Kind Aktivitäten (z.B. Sommerfest, St. Martinsumzug,...)liegt die Aufsichtspflicht bei den Eltern, es sei denn wir entziehen das Kind ausdrücklich Ihrer

Obhut (z.B. bei einer Aufführung). Bitte begleiten Sie Ihr Kind morgens immer in den jeweiligen Gruppenraum. So können wir die von Ihnen übertragene Aufsichtspflicht gewährleisten. Beim Abholen Ihres Kindes ist es uns ebenfalls sehr wichtig, dass Sie sich mit Ihrem Kind bei uns verabschieden. Bitte teilen Sie uns rechtzeitig mit, wenn eine andere Person als Sie das Kind abholen wird.

 

Eingewöhnung

Der erste Eindruck ist prägend, deshalb ist die Eingewöhnungszeit von großer Bedeutung für Eltern und Kinder. Die Zeit der Eingewöhnung verläuft bei jedem Kind individuell und erfordert viel Einfühlungsvermögen. Es ist wichtig genügend Zeit einzuplanen.

Elterngespräch

Damit wir Ihr Kind optimal begleiten können, sind regelmäßige gezielte Gespräche mit Ihnen sehr wichtig. Sie kennen Ihr Kind am besten. Helfen Sie uns mit Ihrem Wissen und Ihrer Erfahrung. Sie hören im Austausch mit uns, welche Interessen und Stärken wir bei Ihrem Kind entdeckt haben. Falls wir meinen, dass Ihr Kind noch mehr Unterstützung braucht, teilen wir Ihnen dies selbstverständlich mit. Sämtliche Inhalte des Gesprächs werden streng vertraulich behandelt. Themen sind: Reflexion der Eingewöhnungszeit, Entwicklungsgespräche, Gespräch zum Übergang in die Schule und aktuelle Situationen. Kurze Informationen, Fragen oder Anliegen klären wir gerne im „Tür- und Angelgespräch“ mit Ihnen.

Elternbrief

Damit Sie auf dem Laufenden bleiben, informieren wir Sie regelmäßig schriftlich. Werfen Sie einen Blick in Ihr Postfach und lesen Sie die aktuellen Informationen gemütlich zu Hause.

Elternabend

Jedes Jahr bieten wir Ihnen verschiedene Veranstaltungen an, bei denen Sie andere Eltern kennen lernen und sich weiterbilden können. Folgende Elternabende bieten wir jährlich an: Informationsabend für die neuen Eltern, „Was verlangt die Schule von meinem Kind?“, themenbezogene Abende.

Teilen Sie uns Ihre Wünsche in einer Elternumfrage mit. Jährlich führen wir eine Befragung der Eltern durch. Bitte beteiligen Sie sich daran. Durch Ihre Anregung und Ihre Kritik erhalten wir die Chance, uns weiter zu entwickeln und das Angebot für Sie optimal zu gestalten.

Elternbeirat

Sie möchten sich engagieren, Ihr Mitspracherecht nutzen und neueste Informationen erhalten?

Dann werden Sie Elternvertreter im Kindergarten! Im Elternbeirat haben Sie die Möglichkeit sich für das Wohl der Familien und die Interessen Ihrer Einrichtung einzusetzen. Er wird jährlich eingerichtet, unterstützt die Zusammenarbeit von Eltern, Personal und Träger und wird zu folgenden Themen gehört: Jahresplanung, Personalausstattung, Planung von Veranstaltungen für Eltern, Öffnungs- und Schließzeiten, Elternbeiträge.

Elternbibliothek

Im Eingangsbereich und im Elternzimmer des Kindergartens, finden sie pädagogische Literatur und Erziehungsratgeber, die speziell für Eltern ausgerichtet sind. Gerne können Sie einzelne Bücher ausleihen und in aller Ruhe zu Hause durchlesen.

Entschuldigung

Bitte teilen Sie uns mit, wenn Ihr Kind aufgrund von Krankheit, Urlaub, persönlichen Terminen, die Kindertageseinrichtung nicht besucht bzw. später kommt.

Freispiel

Das Freispiel hat eine besondere Bedeutung für die ganzheitliche Entwicklung. Das Kind spielt selbständig übernimmt Verantwortung für sich und sein Handeln. Somit werden vor allem die Selbständigkeit und das Sozialverhalten gefördert. Das Kind kann frei wählen zwischen Tätigkeiten, Materialien, Ort und Dauer seines Spiels und Zahl der Spielpartner. Dazu zählt auch das Beobachten, wenn das Kind das Bedürfnis dazu hat. Dadurch sammelt es vielfältige Erfahrungen mit dem Spielmaterial und im Umgang mit anderen Kindern.


 

Fachdienste

Diese Beratungsdienste stehen für Sie und uns zur Verfügung.

Frühförderung

  • Entwicklungsdiagnostik

  • Förderung für Kinder mit Entwicklungsverzögerungen

Pädagogischer Fachdienst Pfiff

  • Beobachtung des Kindes

  • Beratungsgespräche für Eltern und Erzieher

Mobile Hilfe

  • Einschätzung von Schwierigkeiten in der Entwicklung

  • Planung von Hilfen

Erziehungsberatungsstelle

  • Psychologische Beratungsstelle für Erziehungsfragen

 

Garderobe

Jedes Kind hat seinen eigenen Garderobenplatz. Uns ist es wichtig, dass Ihr Kind Eigenverantwortung für den Platz und seine Sachen übernimmt. Bitte sorgen Sie auch als Eltern dafür, dass die Garderobe in ordentlichem Zustand ist.

 

Garten

Unser großer Garten bietet vielseitige Spiel- und Beschäftigungsmöglichkeiten für die Kinder. Wir nutzen den Außenbereich bei fast jedem Wetter.

Haustür

Achten Sie bitte darauf, dass beim Betreten und Verlassen der Kindertagesstätte die Haustüre ganz geschlossen wird und dass kein Kind ohne zuständigen Erwachsenen das Haus verlassen kann.

Hospitation

Nach Absprache mit den Erzieherinnen können Sie selbstverständlich in der Gruppe hospitieren. Sie können ihr Kind dabei in der Gruppe erleben und den Tagesablauf

kennenlernen. Anschließend wird über das beobachtete Geschehen in einem kurzen Gespräch reflektiert.

Kleidung

Die Kinder sollten im Kiga zweckmäßige Kleidung tragen, die auch einmal schmutzig werden darf.

Lernangebote

Aufbauend auf unsere Beobachtungen und entsprechend den Bedürfnissen der Kinder planen wir Lernangebote. Diese finden mit einzelnen Kindern, einer Teilgruppe oder mit der Gesamtgruppe statt. Wir unterstützen Ihr Kind ganzheitlich in seiner Entwicklung. Dazu gehört das Lernen im sozialen, emotionalen, motorischen, sprachlichen, kreativen und kognitiven Bereich. So erweitert und festigt es seine Fähigkeiten.
 

Mittagessen

Ihr Kind hat von Montag bis Donnerstag die Möglichkeit bei uns ein warmes Essen zu bekommen. Es ist uns wichtig, dass die Kinder den Umgang mit Essen wertschätzen lernen. In Gemeinschaft macht das Essen nicht nur Spaß, sondern regt auch zum Probieren an. Das tägliche Ritual beginnt mit einem Gongschlag, die Kinder kommen zur Ruhe und es wird eine schöne Atmosphäre geschaffen. Anschließend sprechen wir ein Gebet oder singen ein Lied und wünschen uns einen guten Appetit.

Morgenkreis

Der gemeinsame Start in den Tag ist wichtig: Kinder und Betreuer setzen sich zu einer zweiten Begrüßung auf Stühle, Teppiche oder auf den Boden und besprechen, was ansteht. Wer ist da, wer fehlt
 

Namen

Bitte kennzeichnen Sie die Sachen Ihres Kindes (Taschen, Schuhe, Jacken, Trinkflasche,...) mit dem Namen.

 

Neue Adresse

Sollten Sie bedingt durch einen Umzug Ihre Adresse ändern, teilen sie uns das bitte mit. Dies gilt auch für die Veränderung der Telefonnummer bzw. Handynummer.

Offene Gruppenarbeit

Selbständig entscheiden die Kinder, wo, mit was, mit wem und wie lange sie etwas spielen wollen. Unsere Funktionsräume bieten dafür ausreichend Material und Möglichkeiten.

Projektarbeit – Der Weg ist das Ziel

Projekte gehören zu einer situations- und bedürfnisorientierten Arbeit in unserer Kindertagesstätte. Interessen werden von uns durch die Abfrage bei einer Kinderkonferenz geplant und mit Hilfe des pädagogischen Personals durchgeführt. Wir beraten regelmäßig darüber, welche Themen und Aufgaben die Kinder in den altershomogenen Gruppen interessant finden könnten. Die Projekte werden entweder im Morgenkreis, oder Freispielzeit erarbeitet und durch die Kooperation miteinander erlebt. Jedes Kind ist in diesen Prozess integriert und hat die Gelegenheit seinen Beitrag selbstbestimmt zu leisten.

Portfolio

Bei uns bekommt jedes Kind zu Beginn-sei es im Kindergarten sowie in der Krippe- einen eigenen Ordner - das Portfolio. Im Portfolio sammeln sich Lerngeschichten wie z.B. das habe ich gelernt. Mit Hilfe der Erzieherinnen können Zeichnungen, selbsterfundene Geschichten mit eingebracht werden. Durch Fotos wird die Entwicklung dokumentiert und zum Ausdruck gebracht. Beim Verlassen der Krippe wird das Portfolio im Kindergarten weitergeführt. Ist die Kindergartenzeit beendet, darf das Kind sein Portfolio mit nach Hause nehmen.

Rabentreff

Der „Rabentreff“ (Würzburger Trainingsprogramm) ist eine Sprachförderung für die angehenden Schulkinder.

Hier gehen wir intensiv auf das Trennen von Silben, Reimen, Lautbildung, Zusammensetzung der Wörter, erkennen von Lauten,.... usw. ein.

Religiöse Erziehung

Ausgangsbasis unserer Arbeit ist eine christliche Grundhaltung. Wir beginnen den Morgenkreis mit einem Gebet und der Einladung Gottes, in unsere Mitte. Das Kindergartenjahr orientiert sich am Kirchenjahr. Biblische Geschichten, Gebete, Lieder und die Feier von Gottesdiensten schaffen religiöse Lebenszüge zum Alltag der Kinder.

Sauberkeitsentwicklung

Das Sauberwerden ist ein Entwicklungsprozess und von Kind zu Kind verschieden, daher ist das „Saubersein“ keine Voraussetzung für die Aufnahme in unseren Kindergarten. Ziel ist, dass die Kinder den Toilettengang mit positiven Gefühlen assoziieren, denn sobald Kinder Druck und Verunsicherung durch Bezugspersonen erfahren, hemmt dies seine positive Weiterentwicklung. Um sauber zu werden muss das Kind erst einmal Interesse an seinen Körperausscheidungen gewinnen. Erfolgreiches Sauber-werden ist meist mit einem Selbstbewusstseinsschub des Kindes verknüpft, der sich auch auf andere Bereiche wie allein anziehen und selbstständiges Zähneputzen auswirken kann. Wir begleiten die Kinder behutsam und einfühlsam auch in diesem Prozess. Ein Beutel mit Wechselwäsche sollte immer am Platz des Kindes hängen.

Schublade

Jedes Kind hat seine eigene Schublade, in der es Bilder oder andere Schätze verstauen kann.

Schnuppertag

Ein Probebesuch im Kindergarten hilft dem Kind und seinen Eltern in den Kindergartenalltag ein wenig hinein zu schnuppern. Sie geben dem Kind Sicherheit und der Familie Gelegenheit, zu Hause auf die Eindrücke des Kindes zu reagieren.

Tür- und Angelgespräche

Kurze Informationen, sowie Fragen oder Anliegen klären wir gerne im „Tür- und Angelgespräch“ mit Ihnen. Es soll Ihnen die Möglichkeit geben, sich mit dem pädagogischem Fachpersonal über aktuelle Situationen Ihres Kindes austauschen zu können.

Wald

Unsere Waldwochen der Raben- und Delfingruppe finden ca. 2 Mal im Jahr statt. Jeweils im Frühjahr und Herbst erleben wir die unterschiedlichen Jahreszeiten hautnah.

Willkommen

Unsere Kindertageseinrichtung verstehen wir als einen Ort der Begegnung und der Kommunikation. Wir sind Partner für Sie. Das heißt, wir begleiten und unterstützen Sie in der Erziehung Ihres Kindes aber auch Ihre Meinung und Ihre Erfahrung sind uns sehr wichtig. Durch Ihre Anregungen und Ihre Kritik erhalten wir neue Impulse und können unser Angebot optimal gestalten. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit mit Ihnen.

Wechselkleidung

Es kann häufig vorkommen, dass sich die Kinder beim Spielen draußen die Kleidung verschmutzen oder dass ihnen andere "Missgeschicke" passieren. Deshalb geben Sie Ihrem Kind bitte immer der Jahreszeit angepasste Wechselwäsche mit in den Kindergarten.

Zukunftsvision!

Wir wollen ein lebendiger Teil im „Herzen“ der Gemeinde Trauchgau sein, uns weiterentwickeln und offen in die Zukunft blicken.

Kontakt

Kindergarten St. Andreas Trauchgau
Pfarrweg 11
87642 Halblech
Telefon: 08368 1057


Öffnungszeiten
Mo 7.00 - 14.00 Uhr
Di bis Do 7.00 - 16.00 Uhr
Fr 7.00 - 13.00 Uhr


Lage und Anfahrt »
© 2019 Katholisches Dekanat Marktoberdorf